Übersicht

Notlichtbetriebsgeräte


Notbeleuchtungsanlagen sind in vielen öffentlichen Gebäuden und in Arbeitsstätten ein „Muss“, damit immer – auch bei den seltenen Netzspannungsausfällen – eine Orientierung möglich ist. Sicherheits- und Rettungszeichenleuchten bieten die Voraussetzung, um Maschinen auszuschalten, Rettungswege zu benutzen sowie den schnellen Zugriff auf Feuerlöscher und Schutzeinrichtungen zu gewährleisten. Dies verhindert Panik und rettet Menschenleben. 
 

Drahtloses Notbeleuchtungssystem – Notbeleuchtung leicht gemacht

Für Notbeleuchtungsanlagen gelten immer strenger werdende Wartungs- und Prüfvorschriften. Tridonic hat eine Antwort dafür parat. Das neue drahtlose Notbeleuchtungssystem auf Basis der sicheren basicDIM Wireless-Lösung von Tridonic lässt sich normkonform und ohne zusätzliche Verkabelung in bestehende Installationen integrieren. Außerdem bietet es Vorteile im Neubau. So sinkt neben dem Planungs- und Kommissionierungsaufwand der Zeit- und Materialaufwand – und damit die Gesamtkosten für die Anlage.
 

Die Vorteile im Überblick

  • Intuitive Planung und Installation
  • Modulare Lösung für eine einfache Leuchtenanbindung
  • Ein kombiniertes Mesh für die Netz- und Notbeleuchtung
  • Perfekte Lösung für Nachrüstungen
  • Zentrale und Cloud-basierte Überwachung
  • Automatische Statusdokumentation (Berichte per Knopfdruck)
  • Keine zeit- und kostenintensiven Systemprüfungen

 

Wireless Emergency Overview

 

Jede Notbeleuchtungsanlage muss regelmäßig geprüft und ihr Status dokumentiert werden. Dieses Verfahren ist in vielen Fällen sehr zeit- und kostenintensiv. Mit dem drahtlosen Notbeleuchtungssystem von Tridonic werden diese Schritte automatisch ausgeführt und Berichte stehen auf Knopfdruck zur Verfügung. Gleichzeitig lassen sich die Planung und Installation intuitiv und einfach durchführen.

Durch den Einsatz des bewährten Funksystems basicDIM Wireless als Backbone nutzt das drahtlose Notbeleuchtungssystem ein ausfallsicheres Bluetooth Mesh-Netzwerk. Jede DALI-Notleuchte lässt sich ganz einfach mit einem basicDIM Wireless-Modul aufrüsten und in das drahtlose Notlichtsystem einbinden. Ein Gateway verbindet alle vernetzten Funk-Notleuchten mit einem sceneCOM evo Controller. Pro Controller lassen sich bis zu 192 Notleuchten anbinden.

Für größere Installationen ist es möglich, bis zu 200 sceneCOM evo Controller mit der em-LINK v2 Serverapplikation zu verbinden. Diese führt die Informationen aller sceneCOM evo Controller auf einer einzigen Seite zusammen.
 

1 – basicDIM Wireless System

Mit dem bewährten Funksystem basicDIM Wireless als Backbone nutzt das drahtlose Notbeleuchtungssystem ein ausfallsicheres Bluetooth Mesh-Netzwerk.
mehr...

2 – EM PRO Gerät

Jede DALI-Notleuchte mit einem EM PRO-Notlichtbetriebsgerät lässt sich ganz einfach durch ein basicDIM Wireless-Modul aufrüsten und in das drahtlose Notlichtsystem einbinden.
mehr…

3 – sceneCOM evo

Als Gateway verbindet dieses alle vernetzten Funk-Notleuchten. Pro Controller lassen sich dann bis zu 192 Notleuchten anbinden.
mehr…

4 – em-LINK v2

Bis zu 200 sceneCOM evo Controller können mit der em-LINK v2 Serverapplikation verbunden werden. Die Informationen aller sceneCOM evo Controller werden auf einer einzigen Seite zusammengeführt.

5 – Testberichte (täglich / wöchentlich)

Auf einen Blick gibt ein Dashboard Auskunft über den aktuellen Zustand der Anlage und die letzten Testergebnisse.

 

Vereinfachte Prüfabläufe

Das Notlichtbetriebsgerät EM SELFTEST mit automatischen Test- und Prüfalgorithmen besticht durch seine Intelligenz im kleinsten Format. Mit 21 mm Bauhöhe passt das Gerät auch mechanisch optimal zu T5-Vorschaltgeräten.

Die abgestimmte Gerätepalette zeigt ihre Stärken bei stabförmigen oder Kompaktleuchtstofflampen 4 bis 80 W. Im Selbsttest-Modus zeigt das Modul über eine Leuchtdiode seinen Betriebszustand an. Grün bedeutet eine einwandfreie Funktion der Notbeleuchtung. Eine rot blinkende LED zeigt defekte Batterien und rotes Dauerlicht einen Lampenfehler an.

Als Testfunktionen erlaubt das Notlichtbetriebsgerät EM SELFTEST die kontinuierliche Überwachung, den wöchentlichen Funktionstest und den jährlichen Betriebsdauertest. Im Lademodus werden sowohl die Ladebedingungen als auch der statische Batteriezustand überwacht.

Das Notlichtbetriebsgerät EM SELFTEST beinhaltet eine Funktion zur Überwachung der Installationsphase, d.h. einer Zeitspanne mit einer ununterbrochenen Stromversorgung an mehr als fünf aufeinander folgenden Tagen. Sobald diese Forderung erfüllt ist, startet das Modul selbsttätig das Inbetriebsetzungs- und Timerprogramm. Damit erfüllt EM SELFTEST die im Selbsttest-Standard IEC 62034 vorgeschriebene Inbetriebsetzungsprüfung nach der Installation. Zudem verringert dieser „Automatismus“ erheblich den Zeitaufwand für Inbetriebsetzung und Programmierung der Testalgorithmen.
 

Kombination von Notlicht und DALI

Das Besondere an EM-PRO-Geräten von Tridonic ist, dass sie einerseits als Einzelanlage betrieben sowie andererseits ebenso hervorragend in DALI-basierte Beleuchtungsanlagen integriert werden können. Dann kann auf den gesamten Funktionsumfang von DALI-Systemen zugegriffen werden, unter anderem auf die Einzeladressierbarkeit.
 

Intelligentes Ladesystem

Das intelligente Multi-Level-Ladesystem von Tridonic garantiert das auf den Akku-Typ abgestimmte Ladeverhalten. Dabei werden die drei Ladezyklen Initialisierungsladung, „Power Charge Mode“ (Schnellladebetrieb) sowie „Trickle Charge Mode“ (Erhaltungsladung) unterschieden.