Downloads

38  KB Pressemitteilung (38 KB)
4,61  MB Fotos (4,61 MB)


26.04.2017

Tridonic-Mitarbeiter spenden Sprechcomputer für Vorarlberger Lebenshilfe


Dornbirn, 26. April 2017 – Tridonic-Mitarbeiter in Dornbirn unterstützen die Vorarlberger Lebenshilfe mit einem Sprechcomputer, der Menschen mit kommunikativen Beeinträchtigungen bei der verbalen Kommunikation unterstützt.

Auch dieses Jahr spenden die Mitarbeiter von Tridonic für den guten Zweck: Sie unterstützen die Lebenshilfe Vorarlberg mit einem Sprechcomputer. Mit diesem handlichen Gerät können Menschen mit Kommunikationsbeeinträchtigungen leichter mit den Menschen in ihrer Umgebung kommunizieren. Dies ermöglicht ihnen eine höhere Eigenständigkeit und trägt dadurch wesentlich zu ihrer Lebensqualität bei.
 

„Unsere Klienten haben zum Teil beträchtliche sprachliche Einschränkungen, wodurch sie sich nur schwer artikulieren können. Ein Sprechcomputer ermöglicht ihnen durch einfaches Anklicken vorprogrammierter Satzteile ihre Gedanken leichter auszudrücken. Wir freuen uns sehr, dass uns die Mitarbeiter von Tridonic den Kauf dieses Sprechcomputers ermöglichen. Wir werden ihn allen Mitarbeitern unserer Werkstätte in Dornbirn zur Verfügung stellen”, sagt Reinhard Wohlgenannt, Leiter der Beratungsstelle Unterstützte Kommunikation.

Jürgen Pichler, Director Marketing bei Tridonic zu den Hintergründen: „Wir arbeiten bereits seit Jahren eng mit der Lebenshilfe Vorarlberg zusammen und bieten mehrere fixe Arbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen an. In der Zusammenarbeit mit den Klienten wurde uns bewusst, was für eine immense Unterstützung ein einfaches iPad mit diesen kostenintensiven Sprach-Apps für Menschen mit Behinderungen darstellen kann. Wir hoffen sehr, dass weitere Gönner der Lebenshilfe Vorarlberg unserem Beispiel folgen und die Anschaffung weiterer Sprechcomputer unterstützen werden.”

Die Spenden wurden im Rahmen der Freizeitveranstaltung „After-Work-Drink“ gesammelt. Diese monatliche Veranstaltung wird von der Geschäftsleitung der Tridonic finanziert und ist für alle Mitarbeiter der Zumtobel Group frei zugänglich.