30.09.2016

Vier Tridonic Empfehlungen mit hohem Sparpotential

Moderne LED-Außenbeleuchtung


Bei einer Beleuchtungserneuerung in Städten und Gemeinden führt kein Weg mehr an LEDs vorbei. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Technologien sich die Beleuchtungsanlagen in kürzester Zeit amortisieren und wie Sie den ROI noch weiter verbessern.

Städte und Gemeinden setzen bei einer Beleuchtungserneuerung auf sparsame LED-Leuchten. Neben einer hohen Wirtschaftlichkeit bieten diese auch die nötige Flexibilität, um den individuellen Anforderungen einer Kommune über die DIN EN 13201-5 hinaus gerecht zu werden. Und doch wird deren Potential oftmals nur halbherzig ausgeschöpft. Deshalb stellen wir Ihnen vier Technologien vor, mit denen Sie noch mehr Energie und Kosten einsparen und so den ROI weiter erhöhen – bei einem optimalen Lichtergebnis hinsichtlich Ästhetik, Orientierung und Sicherheit.
 

1. Adjustable current – Anpassung des Ausgangsstroms

Ein entscheidender Vorteil moderner Außenleuchten mit Tridonic LED-Drivern ist, dass sie sich sehr einfach einzeln ansteuern und einstellen lassen. Dies ist vor allem dann ein probates Mittel, wenn sich die Lichtkegel mehrerer Leuchten überschneiden, z.B. an Kreuzungen und Einfahrten. In solchen Fällen kann das Beleuchtungsniveau der Leuchten reduziert werden, indem der Ausgangsstrom individuell angepasst wird.
 

2. CLO – Constant Light Output

Je länger eine LED-Leuchte im Einsatz ist, desto mehr Energie benötigt sie für ein konstantes Lichtniveau. Bisher wurde entweder anfangs zu viel Lichtstrom eingeführt – die Beleuchtungsstärke war dann zu Beginn höher als eigentlich benötigt – oder so viel, dass die Beleuchtungsstärke nur zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme stimmt. Beide Lösungen sind nicht optimal und gehen zu Lasten der Wirtschaftlichkeit oder gar der Sicherheit. Der Ausweg ist, LED-Driver zu finden, die den Lichtstrom intelligent und automatisch regulieren. Auf diese Weise ist über die gesamte Lebensdauer ein konstantes Lichtniveau gewährleistet und ein ökonomischer Betrieb gesichert.
 

3. chronoSTEP – Nachtabsenkung

Warum Energie verbrauchen, wenn sie gar nicht benötigt wird? Mitten in der Nacht verringern sich die Aktivitäten im öffentlichen Raum um ein Vielfaches. Die Lösung: Mittels fortschrittlicher LED-Driver lässt sich die Energiezufuhr einzelner oder mehrerer Leuchten automatisch während dieser Zeit auf ein stromsparendes Lichtniveau dimmen – ohne an Sicherheit einzubüßen.
 

4. corridorFUNCTION – auf Abruf bereit

Das gezielte Dimmen von Leuchten ist energetisch sinnvoll doch aufgrund von Sicherheitsanforderungen nicht immer umsetzbar. Wirtschaftlich interessant wird es, wenn die Leuchten automatisch auf Veränderungen in der Umgebung reagieren und ihr Beleuchtungsniveau selbst regulieren. Möglich wird dies durch Sensoren, die Bewegungen erkennen und die Beleuchtungsstärken entsprechend anheben bzw. nach einem bestimmten Zeitraum wieder auf ein festgelegtes Mindestniveau verringern.