Digital-dimmbare Vorschaltgeräte

FAQ: Häufig gestellte Fragen


  1. Welche Lampen-EVG-Kombinationen sind freigegeben?
  2. Sie finden ihre gewünschte Lampen-EVG-Kombination nicht?
    • Wenn Sie Ihre gewünschte Lampen-EVG-Kombination in der Lampenmatrix nicht finden, können Sie eine Anfrage an Ihre Verkaufsorganisation stellen.
      Grundsätzlich empfehlen wir, nur von uns geprüfte Lampen-EVG-Kombinationen zu verwenden, für die auch unsere Garantiebedingungen gelten.

      Wir empfehlen unbedingt, nur solche Vorschaltgeräte/Lampen-Kombinationen zu verwenden, die durch unsere internen Prüfverfahren bestätigt und mit einer Garantie versehen sind. Alle zulässigen Kombinationen sind in der Lampen/Vorschaltgeräte-Matrix ersichtlich.


  3. Müssen dimmbare EVG geerdet werden?
    • Dimmbare Vorschaltgeräte von Tridonic sind immer zu erden.

  4. Isolationsprüfung von Leuchten
    • Elektronische Betriebsgeräte für Lampen sind empfindlich gegenüber Hochspannungstransienten. Bei der Stückprüfung der Leuchte in der Fertigung muss dies berücksichtigt werden.

      Gemäß IEC 60598-1 Anhang Q bzw. ENEC 303-Annex A sollte jede ausgelieferte Leuchte einer Isolationsprüfung mit 500 VDC während einer Sekunde unterzogen werden. Die Prüfspannung wird zwischen den miteinander verbundenen Klemmen von Phase und Nullleiter und der Schutzleiteranschlussklemme angelegt. Der Isolationswiderstand muss dabei mindestens 2 MΩ betragen.

      Alternativ zur Isolationswiderstandsmessung beschreibt IEC 60598-1 Anhang Q auch eine Spannungsfestigkeitsprüfung mit 1500 VAC (oder 1,414 x 1,500 VDC). Um eine Beschädigung von elektronischen Betriebsgeräten zu vermeiden, wird von dieser Spannungsfestigkeitsprüfung jedoch dringendst abgeraten.


  5. Welcher IP-Klasse entsprechen die Tridonic-Geräte?
    • Alle unsere dimmbaren elektronischen Vorschaltgeräte entsprechen der Schutzklasse IP20.

  6. Wie viele EVG dürfen an einen Leitungsschutzautomaten angeschlossen werden?
    • Diese Information finden Sie im jeweiligen Datenblatt.

  7. Welches EVG hat welches Prüfzeichen bzw. Zertifikat?
  8. Welches Prüfzeichen ist wofür notwendig?
  9. Wie schützt der Intelligent Voltage Guard (IVG) das EVG?
    • Intelligent Voltage Guard ist der patentierte elektronische Spannungswächter von Tridonic, der auch in den dimmbaren Produktfamilien PCA EXCEL, PCA EXCITE, PCA ECO integriert ist. Mit diesem innovativen Innenleben können Schäden durch Fehler in der Installation minimiert werden. Schädliche Überspannung wird durch Blinken signalisiert, bei schädlicher Unterspannung schalten die Geräte selbsttätig ab. Somit werden Fehler sofort erkannt und können rasch korrigiert werden.

  10. Was sind die zulässigen Lampenleitungslängen?
    • Die zulässigen Lampenleitungslängen sind dem jeweiligen Datenblatt zu entnehmen.

  11. Was sind die Empfehlungen zur Verbesserung des EMV-Verhaltens?
    • Funkentstörung
      Tridonic-Vorschaltgeräte sind funkentstört gemäß EN 55015: 2006 + A1: 2007. Um einen zuverlässigen Betrieb und unkritische Funkstörwerte der Leuchte zu erreichen, empfehlen wir folgende Richtlinien:
       
      • Verdrahtung der Lampen mit heißen Leitungen möglichst kurz halten (mit * gekennzeichnet)
      • Netzleitungen nicht gemeinsam mit den Lampenleitungen verlegen (ideal 5–10 cm Abstand).
      • Netzleitungen nicht zu dicht entlang des EVG oder der Lampen führen
      • Lampenleitungen verdrillen
      • Abstand der Lampenleitungen zu geerdeten Metallflächen vergrößern
      • Funktionserde am EVG anschließen, über Gerätebefestigung oder über Anschlussklemme
      • Bei Durchgangsverdrahtung Netzleitung verdrillen
      • Netzleitung in der Leuchte kurz halten. 

  12. Warensicherungssysteme und EVG?
    • Aufgrund der Arbeitsfrequenz von 45 bis über 100 kHz besteht die Möglichkeit, dass Warensicherungssysteme gestört werden können.

  13. Was ist die automatische Abschaltung?
    • Bei einem Lampendefekt schaltet das Vorschaltgerät ab und geht in Bereitschaftsstellung. Nach dem Lampenwechsel erfolgt ein automatischer Wiederstart.

  14. Ist ein automatischer Wiederstart nach Lampenwechsel auch während des Betriebs möglich?
    • Auch bei Lampenwechsel im laufendem Betrieb wird die neue Lampe sofort nach dem Einsetzen wieder richtig betrieben.

  15. Wie löse ich die Anschlussdrähte von den Klemmen?
    • Der Draht kann mit einem speziellen Drahtlösewerkzeug gelöst werden. Dazu wird das Lösewerkzeug über dem Draht in die Klemme eingeführt. Danach kann der Draht darunter leicht aus der Klemme gezogen werden.

      Eine weitere, nicht so komfortable Lösung, ist das Drehen und Ziehen des Drahtes aus der Klemme.


  16. Ist das Dimmen von EVG mit Phasendimmern zulässig?
    • Tridonic-Geräte können nicht mit einem Phasendimmer gedimmt werden.
      Als Ansteuerung sind nur 230 V, DSI und DALI zulässig.

  17. Was ist eine corridorFUNCTION?
    • Bei der corridorFUNCTION handelt es sich um eine zusätzliche Funktion der dimmbaren Vorschaltgerätereihe PCA ECO und PCA EXCEL one4all sowie der Transformatoren TE one4all.
      Durch Anschluss handelsüblicher Relais-Bewegungsmelder (oder auch Treppenhausautomaten) wird bei Anlegen eines 230 V Netzspannungssignals am Steuereingang D1 und D2 der Lichtwert auf z.B. 100 % erhöht, nach Abschalten des Bewegungsmelders automatisch auf den eingestellten Dimmwert zurückgeregelt.

  18. Kann man Glimmtaster bei switchDIM-Anwendungen verwenden?
    • Glimmtaster sind für switchDIM-Installationen nicht freigegeben. Der Strom durch die Glimmlampe liegt nur im µA-Bereich, trotzdem kann es zur Beeinflussung der switchDIM-Steuerung kommen.

  19. Wie verhält sich ein PCA bei DC-Versorgungsspannung?
    • Wird das Gerät mit DC betrieben, gehen die digitalen Vorschaltgeräte standardmäßig auf 70 % Dimmelvel.
      Allerdings gibt es PCA EXCEL Geräte, bei welchen der DC Level per Software konfiguriert werden kann.

  20. Kann der smartLS Sensor in Verbindung mit der corridorFUNCTION genutzt werden?
    • Die xitec Multilamp PCA EXCEL Geräte unterstützen diese Funktion.

  21. Wenn bei einem 2- oder 4-flammigen Gerät eine Lampe ausgeht, brennt die andere weiter?
    • Nein.
      Die PCA Geräte schalten immer alle Lampen ab.

  22. Ich habe bei einem Gerät über DALI einen Maximalwert von 80 % eingestellt. Kann ich dann, wenn ich auf switchDIM umsteige, auf 100 % oder nur auf 80 % dimmen?
    • Wird der Mode des Gerätes geändert, so werden im Gerät die Standardwerte aktiviert. D.h. man kann dann wie gewohnt auf 100 % dimmen.

  23. Wie nachteilig ist die Überschreitung der zulässigen sekundären Leitungslänge?
    • Die Leitungslänge hat keinerlei Einfluss auf die Lichtleistung. Bei einer übermäßig langen Leitung werden jedoch die Ladeströme zu hoch für die Erdung. Dadurch kann es zur undefinierten Abschaltung des Vorschaltgeräts und einer Verminderung des Heizstroms kommen, was sich negativ auf die Lebensdauer der Lampe auswirkt. Außerdem können Probleme beim Starten auftreten und das EMV-Verhalten verschlechtert sich.

      Empfehlung: Die maximal zulässige Leitungslänge sollte nicht überschritten werden.


  24. Wie deaktiviere ich die corridorFUNCTION?
    • Um in den normalen Modus zurückzukehren (one4all-Modus), müssen Sie innerhalb einer bestimmten Zeit eine einfache Tastenkombination drücken. Drücken Sie die betreffende Taste fünf Mal innerhalb von drei Sekunden, um die corridorFUNCTION zu deaktivieren. Die Lampenabschaltung dient als Bestätigung des Befehls. Die in der corridorFUNCTION verwendeten Werte werden zurückgesetzt.

  25. Was ist der Unterschied zwischen Warmstart- und Kaltstarttechnologie?
    • Warmstart:
      Korrekt optimierte Zündung von Leuchtstofflampen, wobei die Kathoden an den Lampenenden auf die richtige Temperatur vorgeheizt werden, sodass eine kontrollierte Entladung stattfinden kann. Dies schafft die besten Voraussetzungen für die Maximierung der Lebensdauer der Leuchtstofflampe.

      Kaltstart:
      Zündung von Leuchtstofflampen ohne Vorheizen der Kathoden, bewirkt einen rascheren Verbrauch des Emissionsmaterials der Kathoden.


  26. Wie synchronisiere ich dimmbare Vorschaltgeräte im switchDIM-Modus?
    • Synchronisation
      10 Sekunden drücken: Alle Lampen sind auf 50 % gedimmt und können nun gleichzeitig angesteuert werden.

  27. Wie aktiviere ich beim neuen PCA lp den Abwärtskompatibilitätsmodus mit switchDIM?
    • Innerhalb einer Minute drei Mal synchronisieren, dadurch wird der Kompatibilitätsmodus aktiviert und das Gerät kann mit den Einstellungen des Vorgängergerätes betrieben werden.

  28. Wenn ich mich im Abwärtskompatibilitätsmodus befinde, wie schalte ich zurück in den PCA lp Modus?
    • Innerhalb einer Minute vier Mal synchronisieren, damit werden die Werkseinstellungen im Gerät wieder hergestellt.

  29. Wie kann ich das PCA lp auf die alternative Dimmgeschwindigkeit mit switchDIM schalten?
    • Durch Synchronisieren mit Tastendruck für 10 bzw. 20 Sekunden wird auch die Geschwindigkeit bestimmt:
       
      • 10 Sek: 3 Sek. (1–100 %)
      • 20 Sek: 6 Sek. (1–100 %)

  30. Können Geräte verschiedener Hersteller in einer DALI-Installation betrieben werden?
    • Ja, dies ist über den DALI-Standard geregelt.

      Weitere Informationen über DALI finden Sie auf www.dali-ag.org


  31. corridorFUNCTION – welche Typen von Bewegungsmeldern sollen verwendet werden?
    • Als Bewegungsmelder werden handelsübliche Relais-Bewegungsmelder empfohlen.
      Elektronische Bewegungsmelder (Triac) sind aufgrund ihrer Grundlast-Anforderung nicht geeignet.

  32. Wie viele EVG können in einer switchDIM-Installation an einem Taster angeschlossen sein?
    • Es wird eine maximale Anzahl von 25 Geräten empfohlen.

  33. Wird CISPR 15 EMV Norm bis 300 MHz erfüllt?
    • Ab 1. Mai 2010 werden die Anforderungen bezüglich der Funkentstörung von Leuchten erhöht. Gemäß den neuen Spezifikationen CISPR15:2005 + A1 2006 bzw. EN55015: 2006 + A1 2007 wird der Frequenzbereich für die Messungen von 30 MHz bis 300 MHz erweitert.

  34. Können Notlichteinheiten mit 4-Pol- / 5-Pol-Technologie in Kombination mit einem PCA betrieben werden?
    • Nur mit 5-Pol-Technik kann eine fehlerfreie Funktion gewährleistet werden.